Wildbader Kantorei - Was ist denn das?

Die Wildbader Kantorei ist hervorgegangen aus dem evangelischen Kirchenchor Wildbad, den es spätestens ab 1890 gegeben hat.

Kantorei

Der Chor wird seit der Nachkriegszeit von hauptamtlichen Kräften geleitet, seit 2010 von Kantorin Susanne Fuierer.
Die Wildbader Kantorei steht in der Trägerschaft der Evangelischen Kirchengemeinde Wildbad, ist aber von ihren Mitgliedern und vom Verständnis her ein ökumenischer Chor. Wenn wir auch ganz verschiedene Voraussetzungen und Erfahrungen mitbringen, so verbindet uns doch eines: Die Freude am gemeinsamen Singen. Wir sind offen für jede(n), der/die diese Freude gerne mit uns teilen möchte. Und wir haben auch jüngere Sänger und Sängerinnen in unseren Reihen.

 

Was singt der Chor?
Hauptsächlich, aber nicht nur Geistliche Musik. Wir sind dabei, uns ein weit gespanntes Repertoire zu erarbeiten aus ganz unterschiedlichen Epochen und Stilen. Höhepunkte der letzten Jahre waren die Johannes-Passion von Heinrich Schütz (2000), ein Konzert mit Bach-Kantaten (2000), die G-Dur-Messe von Franz Schubert (2001 u. 2013), ein Vater-Unser-Konzert (2001), die "Via Crucis" von Franz Liszt (2002) und zwei große Gospelkonzerte (2002 und 2004), die Weihnachtshistorie von Heinrich Schütz (2005), die Krönungsmesse von Wolfgang Amadeus Mozart (2006), das Weihnachtsoratorium Teil I bis III von Johann Sebastian Bach (2007), Teil IV bis VI (2009), das Stabat mater von Josef Haydn (2009), das Magnificat von Mendelssohn (2010), Teile aus dem Messias von Händel (2011), Kantaten von Telemann und Homilius (2013), mehrere Werke von Mendelssohn und Rheinberger (2014) und das "Oratorio de Noel" von Saint-Saens (2015). Natürlich kommen auch das Feiern und gemeinsame Unternehmungen bei uns nicht zu kurz. Im Jahr 2002 haben wir zum Beispiel eine beeindruckende Chorreise in die Schweiz gemacht.

 

Voraussetzungen zum Mitmachen

  • Freude am gemeinsamen Singen
  • Regelmäßige Probenteilnahme
  • Bereitschaft zur Mitwirkung bei Gottesdiensten und Konzerten
  • Aufgeschlossenheit auch gegenüber unbekannter und ungewohnter Musik
  • Notenkenntnisse und Chorerfahrung werden nicht unbedingt vorausgesetzt, sind aber hilfreich

Proben
Chorproben finden statt dienstags um 20.00 Uhr. Am Beginn jeder Probe steht die chorische Stimmbildung, die wichtiger Bestandteil der Chorarbeit ist. Gelegentlich finden sog. "Kaffeeproben" statt (samstags 14.30 bis 18.00 Uhr mit gemeinsamen Kaffeetrinken). Vor Konzerten oder größeren Auftritten kann es Sonderproben geben. Jede(r) Beteiligte(r) erhält einen genauen Proben- und Aufführungsplan. Das Versäumen von Chorproben sollte nur zwingende Gründe haben und auf ein Minimum beschränkt bleiben. Terminliche Problemfälle können mit dem Chorleiter abgesprochen werden.

 

Neue Sängerinnen und Sänger
"Schnuppern" darf jeder! Mancher hat dabei schon völlig unvermutete Talente an sich entdeckt. Jede(r) Interessierte ist zur unverbindlichen Teilnahme an einigen Chorproben eingeladen. Nach ein bis zwei Monaten stellt sich in der Regel heraus: Das ist etwas für mich! - oder eben auch nicht (Rücksprache mit dem Chorleiter).

 

 

Kontakt
Chorleiterin ist Kantorin Susanne Fuierer.

Tel. (07081) 384 238

E-Mail: kantorat.bad_wildbaddontospamme@gowaway.elk-wue.de

Chorsprecherin ist Heidi Berberich.

Tel. (07081) 8264

 

 

Probenort
Ludwig-Hofacker-Haus (direkt oberhalb des Bahnhofs)

Hohenlohestraße 2

Wildbad

 

 

Repertoire-Liste der Wildbader Kantorei ab 1999

 

 

1999:

 

Motetten zur Passion aus Barock und Moderne; Kantate „Sehet, wir gehen hinauf nach Jerusalem“ von Johann Sebastian Bach; Kantate „Gib Fried zu dieser Zeit, o Herr“ (Uraufführung) von Herbert Gadsch

 

 

2000:

 

Johannes-Passion von Heinrich Schütz; Kreuzstab-Kantate BWV 56 von Johann Sebastian Bach; Kantate „Meinen Jesus lass ich nicht“ von Johann Sebastian Bach; Motetten von Johann Staden und Hugo Distler; Frauenchor-Messe (Messe modale) von Jehan Alain

 

 

2001:

 

G-Dur-Messe von Franz Schubert; Kantate „Erschallet, ihr Lieder“ von Johann Sebastian Bach; Vater-unser-Vertonungen aus der Gregorianik und von Christian; Heinrich Rinck und von Leos Janacek; Weihnachtsteil aus dem „Messias“ von Georg Friedrich Händel

 

 

2002:

 

„Via crucis“ von Franz Liszt; a-Moll-Messe von Antonio Lotti, Kantate „Laudate pueri“ von Michael Haydn, Motetten (alles für Frauenchor); Gospelkonzert mit der Sängerin Lib Briscoe

 

 

2003:

 

Pop-Kantate „Gottes Güte ist jeden Morgen neu“ von J. Nitsch; Weihnachtsoratorium von Heinrich von Herzogenberg

 

 

2004:

 

Chorwerke von Felix Mendelssohn Bartholdy: Hymne „Hör mein Bitten“; drei geistliche Lieder op. 96, Kantate „Wie der Hirsch schreit nach frischem Wasser“ op. 42; Gregorianik zur Passion (nur Männerschola); Gospelkonzert mit der Sängerin Lib Briscoe

 

 

2005:

 

Markus-Passion von Reinhard Keiser; Weihnachts-Historie von Heinrich Schütz

 

 

2006:

 

Krönungsmesse von Wolfgang Amadeus Mozart; Doppelchöre von Johann Pachelbel und Heinrich Schütz

 

 

Im Herbst 2006:

 

Überreichung der Zelter-Plakette des Bundespräsidenten durch Landrat Köblitz für verdiente Chöre.

 

 

2007:

 

Kantaten von Dietrich Buxtehude, Motetten aus Barock und Romantik; Weihnachtsoratorium Teil I bis III von Johann Sebastian Bach

 

 

2008:

 

Passionsmotetten der Romantik; Bachkantate BWV 117 „Sei Lob  und Ehr dem höchsten Gut“; Gospelkonzert mit Lib Briscoe; alte und neue Advents- und Weihnachtslieder

 

 

2009:

 

Stabat mater von Josef Haydn

Weihnachtsoratorium Teil IV bis VI von Johann Sebastian Bach

 

2010:

 

"Die sieben Worte Christ am Kreuz" von Charles Gounod

Magnificat und "Christus"-Fragment von Felix Mendelssohn-Bartholdy

 

 

2011:

Kleine Orgel-Solo-Messe von Joseph Haydn

Weihnachtsteil aus dem "Messias" von G.F. Händel

 

 

2012:

Bach-Kantaten "Wer nur den lieben Gott lässt walten" BWV 93

und "Wachet auf, ruft uns die Stimme" BWV 140

 

 

Liedgut zum Gottesdienst:

 

Chorsätze, Motetten und Kantaten vom 17. bis zum 21. Jahrhundert im „klassischen“ als auch im popularmusikalischen Stil (dann meist mit Instrumentalisten oder Band).