Gottesdienst der besonderen Art

Foto: Götz Bechtle

 

Es war ein Konzert-Gottesdienst der besonderen Art, den die Besucher am sog. Dreikönigstag (Epiphanias) in der Bad Wildbader Stadtkirche erleben konnten. Die evangelischen Kirchengemeinden des oberen Enztals hatten dazu eingeladen. Den musikalischen Rahmen gestaltete der Pforzheimer Chor TonArt, der von Wolfgang Klockewitz geleitet wird.

Zum Ausklang der Weihnachtszeit standen die drei „Weisen aus dem Morgenland“ im Mittelpunkt, nach dem 2. Kapitel des Matthäus-Evangeliums. Die Geistlichen Gottfried Löffler, Martin Kohnle und Thomas Föll sowie Pfarrvikar Jonas Hörger und Pfarrvikarin Carolin Meider interpretierten und erklärten diesen Text und seine Bedeutung für die heutige Zeit, wo Macht, Lüge, Intrige, Geld und Hinterhältigkeit die positiven Eigenschaften der Menschen in den Hintergrund zu drängen versuchen.

Der Chor TonArt mit seinen mehr als 30 Sängerinnen und Sängern überraschte mit wunderbar dargebotenen Liedern, die zum großen Teil nicht bekannt waren. Fast meditativ erklang der von Wolfgang Klockewitz komponierte Chor „Winterlicht,“ der ohne Text lediglich gesummt wurde. Auch das mit den Besuchern des Gottesdienstes gemeinsam gesungene „Vaterunser“ stammt aus der Feder von Wolfgang Klockewitz. Der Chor „Stern über Bethlehem“ entsprach dem Inhalt des Gottesdienstes, traditionelle deutsche und vor allem englische Weihnachtslieder, Carols und Balladen erweiterten das musikalische Programm, das von Oliver Taupp am Klavier begleitet wurde. Während Wilfried Steiger mit der Klarinette einige Lieder ergänzte, waren als Solisten Thomas Stephan, Karin Schott, Monika Gengenbach und Sandra Henne mit ausgezeichneten Stimmen zu hören. 

Klanglich besonders schön war „Mary did you know,“ das nordische Lied „Wonderful peace“ und das bekannte „From a distance,“  Chöre, die während des Gottesdienstes spontan Beifall erhielten. Dass in südlichen Ländern und in den Ostkirchen Epiphanias (Erscheinung des Herrn) als fröhliches Hauptfest gefeiert wird, war im Samba „Candombe de San Balthasar“ zu vernehmen, der als Zugabe diesen Gottesdienst in etwas ungewohnter Form abrundete.

Götz Bechtle