Gott nahe zu sein ist mein Glück

Als neue Mitarbeiter in der Kirchengemeinde begrüßt und für langjährige Dienste besonders geehrt wurden von Pfarrer Gottfried Löffler (r.) Thomas Föll, Sarah Simon, Anika Schuhmacher, Karin Knöller (20 Jahre), Ewald Haag (40 J.), Sonja Poliwka (20 J.) und Zdenka Miletic(von links). Foto: Bechtle

"245 Personen sind in der Gemeindearbeit der Ev. Kirchengemeinde Wildbad und Sprollenhaus tätig," betonte Hans Volz, Vorsitzender des Kirchengemeinderats, in seiner Begrüßung beim Mitarbeiterfest im Ludwig-Hofacker-Haus in der vergangenen Woche. Und er nannte einige Bereiche: Kindergarten, Kantorei, Posaunenchor, Diakonie, Verwaltung, Hausmeisterdienst, natürlich die Geistlichen und Religionslehrkräfte, die Hospizgruppe, die Nachbarschaftshilfe und viele andere kleinere Gruppierungen, die so selbstverständlich sind, dass man sie fast nicht wahrnimmt. Natürlich konnten nicht alle der Einladung zum Mitarbeiterfest folgen, denn manche "Dienste" seien auch am Abend und in der Nacht im Einsatz. Volz bedankte sich bei allen, die sich für andere engagieren und damit die frohe Botschaft weitergeben würden. Sein Dank galt gleichzeitig auch denen, die diesen Abend vorbereitet hatten, sowohl in der Küche und den Speisen, als auch mit der Tischdekoration und dem abendlichen Programm.

Auf den Tischen waren viele Symbole zum Glück verteilt: Glückspfennige, Hufeisen, Kleeblätter, Marienkäfer, und Thema des Mitarbeiterfests war durchaus das Glück, entsprechend der Jahreslosung aus Psalm 73,28: "Gott nahe zu sein ist mein Glück."

Pfarrer Gottfried Löffler zeigte dazu in einer Bilderschau mit Musik Impressionen zu dieser Jahreslosung. Aber auch mit Gesang wurde dieses Glück besungen. Pfarrer Stefan Itzek hatte dazu wieder ein Lied komponiert, das gemeinsam gesungen wurde und Kirchenmusikerin Susanne Fuierer sang mit den Mitarbeitern einen Kanon.

Natürlich gehören zu einem Mitarbeiterfest auch Speisen und Getränke. Fleißige Hände hatten eine Vielzahl von Salaten vorbereitet, so dass jeder das richtige finden konnte. Dreierlei warme Speisen komplettierten das Angebot, und natürlich gab's verschiedene Süßspeisen zum Abschluss.

Im Mittelpunkt standen allerdings die Vorstellung der neuen Mitarbeiter/innen sowie die Ehrung der Langjährigen. Neue Mitarbeiter/innen in der Kirchengemeinde sind Zdenka Miletic (Krankenschwester in der Diakoniestation), Sonja Öhler (ergänzende Hilfe im Umgang mit Demenz), Sandra Mössinger (Krippenbereich), Anika Schuhmacher (Kindergarten), Sarah Simon (Erzieherin), Charlotte Endreß (Anerkennungspraktikantin) sowie Thomas Föll als Krankenhauspfarrer an den Kliniken. Den "Neuen" überreichte Löffler jeweils eine Rose und wünschte ihnen ein gutes Hineinwachsen in die Teams und in die Gemeinde. Sechs weitere Mitarbeiter ehrte Löffler für langjährige Dienste, leider konnten nicht alle anwesend sein. Seit 20 Jahren ist Rosemarie Gall Pflegedienstleiterin der Diakoniestation, 15 Jahre ist Freia Birk als hauswirtschaftliche Kraft in der Diakoniestation tätig, Sigrid Leinen ist ebenfalls 15 Jahre Mitarbeiterin, allerdings im Kindergarten. Sowohl im Oberlin- als auch im Froebel-Kindergarten ist Sonja Poliwka seit 20 Jahren tätig, die gleiche Zeit arbeitet Karin Knöller als Hausmeisterin im Gemeindehaus. Seit 1974, also vier Jahrzehnte, wirkt Ewald Haag als Organist in der Sprollenhäuser Kirche und sorgt bei den Gottesdiensten für die musikalische Begleitung. Außerdem leitet er seit einigen Jahren den Posaunenchor in Sprollenhaus. Den anwesenden Geehrten wurde mit einem Frühlingsgruß für ihre Arbeit gedankt.

Ein besonderer Gottesdienst, so Löffler, wird am 20. Juli stattfinden, das "Sommertauffest." Über 50 Kinder mit evangelischen Eltern sind aus unterschiedlichen Gründen noch nicht getauft. Deshalb möchte die Kirchengemeinde die befreiende und belebende Kraft der Taufe neu in den Mittelpunkt stellen und alle Familien mit ihren noch nicht getauften Kindern zu diesem Gottesdienst einladen. Im Anschluss daran sind die Familien mit ihren Gästen zu einem Essen ins Ludwig-Hofacker-Haus eingeladen, wobei den Teilnehmern keine Kosten entstehen.

Als Dankeschön für das freundliche Willkommen in der Kirchengemeinde Wildbad revanchierte sich anschließend Thomas Föll als Kabarettist. In einem fingierten Telefongespräch mit Landesbischof Dr. Frank Otfried July beschrieb er außerordentlich humorvoll die verschiedenen Bereiche der Kirchengemeinde, immer bedacht darauf, diese so gut wie möglich, aber auch mit gewissen Einschränkungen, darzustellen. Ob Kinderkirche oder Konfirmandenarbeit, religiöse Vielfalt oder asiatisches Essen, das Zusammenleben der Generationen und das pfarrerfreie Weihnachten - alles wurde angesprochen, kommentiert und entsprechend dargestellt. Viel Beifall gab es für diese geistreiche und gleichzeitig unterhaltsame Premiere von Pfarrer Föll.

Den Abschluss des Abends machte Pfarrer Stefan Itzek mit dem Lied "Diesen Tag, Herr, leg ich zurück in deine Hände, denn du gabst ihn mir" und mit einem Gebet, das den kleinen Unterschied zwischen christlich und nichtchristlich darstellte: "Du machst das Dunkel hell!"

Götz Bechtle